Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Der Mond scheint hell
in dunkler Nacht
Sterne verglühen schnell
Sie haben keine Macht.
 
Der Wind streicht leis
um die Wipfel der Bäume
die Sterne geben den Hinweis
auf meine Träume.
 
Der Traum der mich schweben lässt
und mir Glück verheißt
liege in meinem Nest
aus dessen Schutz mich nur einer entreißt
 
Hab dich gesehen
und sofort erkannt.
Du hast mich gesehen
und bist weggerannt.
 
Ich laufe,laufe und laufe
doch hole dich nie ein
ich keuche,atme und falle
ich merke ich bin allein.