Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Der Regen fällt
murmelt leise
zum Ertränken gewillt
schickt meine Tränen
auf eine neue Reise
 
… und die Welt bleibt stehen…
 
Ich renne hinaus
bleibe auf der Straße steh’n
strecke meine Arme aus
Ich lass mich einfach geh’n
Ich renne hinaus
seh verloren aus
Doch der Regen ist mein Heim –
Ich bin nicht mehr allein.
 
Wie die Lichter sich winden
und nie verblassen
scheinen langsam zu ertrinken
weil sie das Atmen vergaßen.
 
…und die Welt bleibt stehen…
 
Ich renne hinaus
bleibe auf der Straße steh’n
strecke meine Arme aus
Ich lass mich einfach geh’n
Ich renne hinaus
seh verloren aus
Doch der Regen ist mein Heim –
Ich bin nicht mehr allein.
 
Alle Traurigkeit wird hinfortgespült
ich hab‘ schon lange nicht mehr so viel gespürt
Die Einsamkeit wird hinfortgespült
ich habschon lange nicht mehr
ich hab‘ schon lange nicht mehr
 
so viel gespürt.
 
Ich renne hinaus
bleibe auf der Straße steh’n
strecke meine Arme aus
Ich lass mich einfach geh’n
Ich renne hinaus
seh verloren aus
Doch der Regen ist mein Heim.
 
Ich bin nicht mehr allein.