Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einst kam ein Engel
dessen Herz so rein war
nieder zur Erde.
Er berührte die Menschen
die da doch waren voll Hass
und schenkte ihnen Frieden.
 
Doch sah er nicht
die tief verwurzelte Verdorbenheit
die in manchen Menschen zu finden war
und – ausgerechnet – an so einem Wesen
verlor der Engel sein Herz
und erfuhr die Liebe der Zweisamkeit.
 
Aber nein, zu zweit waren sie nicht
es die Liebe der Einsamkeit
und Missbrauch seines Vertrauens.
So brach man dem Engel das Herz
und dieses Wesen der Reinheit
starrte verstört auf die Scherben.
 
Ungläubig hob er einen Fetzten auf
der zu seinem Innersten gehört hatte
und sein Klageschrei ging durch Mark und Bein.
Das Wesen des Lichts konnte nicht begreifen
diesen Schmerz in ihm
der ihn zu Boden zwang.
 
Und wie er da so lag auf Erdenboden
holte die Grausamkeit aus zum letzten Schlag
und sie brachen ihm die Flügel
auf dass er immer bei ihnen bliebe.
Nie wieder konnte er aufsteigen
in das gnädige Himmelsreich.
 
Einst kam ein Engel
dessen Herz Friede
und Liebe schenken wollte
nieder auf die Erde.
Menschenhand zerstörte ihn
und nahm ihm jeden Rückweg.