Schlagwörter

, , , , , ,

Dann knebel ihn, dass er an seinem Lachen erstickt.
Binde seine Hände und Füße, Arme und Beine mit schweren Ketten, noch
einen Funken Hoffnung gebend, damit er langsam an seiner
Unfähigkeit verzweifelt bis der Wahnsinn nach ihm greift.
Warte bis sein Körper unkontrollierbar zittert und nehme ihm das Licht.
Lass ihn dursten, lass ihn hungern, dass er betteln würde, gäbest
du ihm seine Stimme.
Verbanne jedes Geräusch, dass ihn die Stille erdrückt.
Und dann, nach Stunden, Tagen, Wochen, Monaten... Jahre, wenn seine
Seele an seidenem Faden hängt, frage ihn, ob er noch lachen kann.