Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Es war einmal ein Zwerg mit goldener Hand
der sich plötzlich auf Reisen befand
Sie wanderten unter verhassten Lärchen
und er lernte nie seine Äxte zu werfen
 
Die Zwerge wurden aus den Gewölben,
ihren schützenden Stein vertrieben
um für die anderen den Held zu spielen
und gegen das unbekannte Böse zu schmieden
 
Tapfer war die Goldhand mit ihren Freunden
und siegten, sehr zu der Oberhäupten Freuden
Doch Glück währte nicht lang
als Wesen die Mauer bedrang‘
 
Der Zwerg zog aus, doch wurde verschlungen
von der anderen Seite. Ein kleiner Sieg wurde errungen
doch er blieb verschwunden in den Abgründen
der unbekannten Welt und wurde nie wieder gefunden
 
So sagte man, doch Jahre später kam ein Fremder
mit goldener Hand, trug schwarze Rüstung; einer
der erzählte , wenn es einen Gott gäbe
dann habe er ihn gesehen, wie er hinter den Mauern lebe.
 
Sehr verändert hatte sich dieser Zwerg
kannte alle dunklen Namen und ihr Werk
und er hasste die anderen Wesen
wollte dafür sorgen, dass sie in Gräbern verwesen
 
Dort war nun die letzte große Schlacht
und er schrie „Gibt Acht, ihr Alben, gibt Acht!“
zum letzten Siegesakt
warf der Zwerg seine Axt
 
Tot waren seine Feinde.
 
Eine kleine Intervention von der Zwergen-Triologie – Es kann Unterschiede zum Inhalt des Buches geben