Schlagwörter

, , , , , ,

Schwarz ist mein Gewand,
und dunkel mein Gemüt.
Ich trage uns zu Grabe,
die Trauer frisch erblüht.

Ich trauere, mein fremder Freund,
um das, was hätte sein und nie wird.
In meinem Geiste sah ich uns, doch
trennen sich die Wege, der Traum stirbt.

So geht jeder seinen Weg allein
fernab des anderen sein Leben.
Fort der Faden, der uns verband.
Fort Vertrautheit, die ich war bereit zu geben.

Ein Moment in meiner Ewigkeit,
der an der Realität zerbricht.
Ein Moment, der alles entscheidet
doch du spürtest ihn nicht.